Linkliste: Beyond Porn oder Die digitale sexuelle Revolution

In meinem Vortrag Beyond Porn oder Die digitale sexuelle Revolution auf der re:publica 14 beziehe ich mich auf einige der unten angegebenen Texte, Quellen und Blogs. Wer Lust hat, im Nachgang diese Texte in Gänze zu lesen oder in den vorgestgellten Blogs zu stöbern oder sich allgemein für das Thema interessiert, dem möchte ich hiermit eine Linkliste zur Verfügung stellen.

Bitte beachten, dass nicht alle Links „safe for work“ sind.

Einleitung

Sanft und Sorgfältig mit Jan Böhmermann und Olli Schulz vom 05.05.2013

Pornografie

In the tech world, porn quietly leads the way

Social porn: why people are sharing their sex lives online

Social Porn? Is it anything new???

Arlecchino Cinema Florence

Metasexualität

Liste griechischer Wortstämme in deutschen Fremdwörtern – M

The New Frontier: Sex Workers and Social Media

What I Want to Know Is Why You Hate Porn Stars?

Melissa Gira Grant: ‚I got into sex work to afford to be a writer‘

Jeff Koons: Jeff and Ilona made in Heaven, 1990

Porn Studies

Sex At Dawn

Rewriting The Rules

Porn Studies: an introduction

Information, Beratung und Selbsthilfe

Bravo-Archiv

The Internal Clitoris

Betty Dodson with Carlin Ross – Better Orgasms. Better World.

Do Tell

Girlonthenet

Elisabeth Sheff

Purr Versality

Museum of Sex

Pucker up – Tristan Taormino’s Sex-Positive Salon

sex is not the enemy

Laci Green Sex+

Charlie Glickman

Deviant Dildos

Sexual Intelligence

e[lust]

Freidimensional

Seite2

courtisane

It Gets Better Project

Why are people into that?!

Erweiterung

Why we love, why we cheat

Shades of Grey

Supermarket

Tristan Taormino interviewed by Georgina Voss

Attendance Up 25% at 2014 Feminist Porn Conference, Organizers Call It The Largest International Gathering of Feminist Pornographers in the World

The Feminist Porn Conference

Eigentlich hatte ich darum gebeten, nicht gefilmt zu werden. Nun wurde doch gefilmt und der Clip hochgeladen. Zum Glück bin ich ganz zufrieden mit meinen Vortrag und sehe es fatalistisch. Wer mag, kann also gern hier den Vortrags nachhören und nachsehen.

Interviews habe ich auch gegeben:

Radio 1, Spezialsendung zur re:publica mit Katja Weber

freie-radios.net, re:publica – Die digitale sexuelle Revolution

Fritz, trackback vom 10.5.14

6 Kommentare, twittern, sharen, plussen

  1. Hallo, hab gerade ‚Beyond Porn oder Die digit… “ auf Youtube angeschaut und mich gefreut über diesen Beitrag.
    Vergessen wird immer: ich bin Jahrgang 1957 und wir hatten 1970 einen ‚Pornoclub‘ in der 5.Klasse (3 Jungs und 1 Mädchen) und tauschten von unseren Eltern (Vätern) geklaute Pornos. Bei mir war da schon eine grosse Super8-Filmsammlung zur Ansicht ,Schrank mußte ich hacken, was immer aufregend war, dann noch den Projektor aufzubauen …

  2. Ich hab Deinen Vortrag live und in Farbe gesehen. Und möchte als erstes sagen: Großartig. Du kannst ganz toll reden. Ich hoffe sehr, dass das Dein wie auch immer gearteter Beruf mit sich bringt – denn ich weiß, dass man durch häufige Übung sehr sehr gut im öffentlichen Reden werden kann. Aber wenn das alles naturgegebenes Talent ist, dann wäre ich ein gehöriges Stück neidisch und das ist eine Eigenschaft, die ich gar nicht an mir mag.

    Also, wie Du es erzählst, fand ich toll. Und was Du sagst, auch sehr gut. Denn natürlich wird die Zivilisation durch die einfache Verfügbarkeit von Online-Pornografie nicht untergehen. Und die Sichtbarkeit von sexuellen Spielarten abseits des absoluten Mainstream ist sicher für viele Menschen ein Segen – zu erfahren, man ist nicht allein und es gibt Menschen, die das absolut normal und ok finden.

    Einen Punkt möchte ich gern hinzufügen, da ich als eher zurückhaltender Mensch mit bedingt liberalem Elternhaus da vielleicht ein paar Ansichten beitragen kann: Natürlich wäre es am besten, wenn alle Menschen in ihren Familien offen und wertschätzend über ihre Sexualität sprechen könnten. Aber genauso natürlich passiert das in ganz vielen Fällen nicht.

    Wenn ich an meine Jugend zurückdenke: Da sind bei den ersten (und zweiten und dritten) sexuellen Erfahrungen durchaus Dinge passiert, die nicht meinen Wünschen entsprachen. Manchmal habe ich Sachen gemacht, weil ich dachte (und gelesen hatte), dass man/frau die so macht. Obwohl ich das selber gar nicht toll fand. Von daher verstehe ich total dieses allgemeine Unwohlsein, was die frühe Verfügbarkeit von Mainstream-Pornos angeht und die Angst, dass da nicht vielleicht doch, grad für die ersten sexuellen „Gehversuche“ Standards gesetzt werden, die eher schädlich für den sexuellen Genuss sind. Und da das Standards sind, die vielleicht noch eher den Jungs als den Mädchen entgegen kommen, jedenfalls wenn ich mir viele dieser Filme so anschaue … ach ich weiß auch nicht, vielleicht bin ich auch einfach nur eine alte, kulturpessimistische Unke.

    Persönlich finde ich den Gedanken, mit meinen Kindern über Youporn und Co. zu reden und wie/ob Analverkehr normal ist und wieviel die in Pornos dargestellte Version mit der Realität zu tun hat – da gruselt es mich ein bisschen vor. Jetzt, auch dank Deines Vortrags, hab ich mal wieder den Anstoß, vorsichtig anzusprechen, inwieweit das Thema schon relevant ist. Und ich frag mich natürlich, wer das da unternehmen könnte, wo es im Elternhaus nicht passiert. Schulen? Jugendarbeit? Kirchen? Moscheen?

    Auf jeden Fall interessiert mich jetzt, wie weit das schon ein Thema für Viertklässler ist. Und da wir Fünft- und Sechstklässler an der Schule haben – wann das startet und relevant wird. Und wie in Schulen darüber gesprochen wird. Die arbeiten ja schon viel mit: Jetzt reden wir mal über Mythen und Gerüchte, ich hoffe, dass sie die neuen Medien da schon einbeziehen.

    Von daher: Vielen Dank für den Vortrag und die vielen Ideen, die ich habe und Dinge, die ich jetzt rausfinden will.

  3. Pingback: re:cap | The Little Owl

  4. Pingback: Beyond Porn oder Die digitale sexuelle Revolution | steve-r.de

  5. Pingback: re:cap | The Little Owl

  6. Pingback: Menopause, oder Warum ich keinen Sehnsuchtstext schreiben kann | Au fil des mots

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder „Name“ und „E-Mail“ ausfüllen und den Kommentar abschicken