Juli-Links

140 Sekunden ist ein Format, das auf ZDFinfo im Rahmen des Elektrischen Reporters läuft (zu eher ausgefallenen Sendezeiten). Dabei wird in 140 Sekunden die Geschichte eines Tweets erzählt – für gewöhnlich vom Twitterer selbst.

Vor eingen Wochen durfte ich im Due Baristi, in unserem Hausflur und an meinem Schreibtisch die Geschichte von #609060 erzählen. Das Resultat kann entweder hier ab Minute 5:43 oder bei youtube als Einzelclip angeschaut werden.

Nachdem die Krautreporter ja bereits für sich feststellten, dass die Auswahl an kompetenten Frauen im Journalismus einfach zu klein ist, stellte auch die brand eins in den Kommentaren – zu einem Hinweis über ein ziemlich unausgewogenes Geschlechterverhältnis im letzten Magazin – fest:

Wenn wir also viele Männer im Magazin haben, dann ist das ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.

Felix Schwenzel hat die die besten Links und Tweets zusammengetragen, aufgearbeitet und klug geschlussfolgert:

vielleicht ist es auch zeit dafür, dass die brandeins mal wieder scheitert. sich radikal neu denkt, neu erfindet. von bequemlichkeit, selbstverliebtheit und arroganz befreit. und wieder mehr fragen stellt, als antworten zu geben und andere am erfahrungsschatz ihrer redakteure teilhaben zu lassen.

Anne Schüssler wiederum erläutert noch einmal sehr anschaulich Was Sie schon immer über Frauenzählen wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten.

Gabriele Fischer hat sich übrigens in einem Interview ebenfalls zum Thema geäußert.

Das konsequente Paradox fand ich mit Abstand den besten Text zu Frank Schirrmacher nach seinem plötzlichen Tod.

Doch Schirrmacher war weder links noch radikal, sondern zutiefst konservativ. Er wollte die Privilegien der Elite retten, zu der er sich selbst zählte. Er stellte sich nur schlauer an als die anderen Besitzstandsbewahrer. Der Trick war so simpel wie wirkungsvoll: Da Schirrmacher stets „die Revolution“ ausrief, schien eine Reform überflüssig. Das Machbare in der Gegenwart wurde ignoriert, weil es angeblich von der Zukunft überholt war.

Ich habe mich immer gefragt, was Menschen zu Musikfestivals treibt. Warum sollte ich irgendwo in einem Zelt hausen, ohne ordentliche sanitäre Anlagen, um Musik zu hören, die ich viel gemütlicher zu Hause auf dem Sofa hören könnte. Stevan Paul hat es geschafft, dass ich erstmals ansatzweise verstanden habe, warum ein Festival toll sein könnte.

„Liebe Brigitte, ich hasse dich!“ von Carolin Kebekus.


Our unrealistic views of death, through a doctor’s eyes
Das Alter, das Sterben, schlimme Krankheiten und der Umgang damit sind Themen, die viel zu selten aufkommen und einen dann kalt erwischen, wenn sie auf einmal da sind. Ich mochte diesen Text weil er gleichzeitig mitfühlend, warm und entlarvend ist. Außerdem wird endlich mit dem ewigen Mythos aufgeräumt, dass Menschen früher nicht alt wurden.

Die Dummheit der Diäten, quasi.

Wenn man an das Gute im Menschen glauben möchte, hilft es immer wieder Herzdamengeschichten zu lesen Der Krieg, das Wir und das Kind.

Ich habe ein tolles Modeblog entdeckt: Lu zieht an

Das Projekt What’s Underneath von stylelikeu finde ich allgemein großartig. Ganz besonders gut hat mir aber das Interview mit Meredith Graves gefallen.

Einfach mal die Welt retten.

Das Konzept der Polyamorie kann mich nach wie vor nicht wirklich überzeugen, aber ich mag diesen unaufgeregten Text darüber, warum sie gut sein kann.

Link-Empfehlunge des Mannes:

Jo

7 Things to Consider Before Choosing Sides in the Middle East Conflict