Nur weil ich mich darüber aufrege, dass es kaum gute Romane gibt, muss dieser Text noch lange keinen roten Faden haben

Je nach Lebensabschnitt war ich für eine Wahlberechtigung ab 16 Jahren, gegen Studiengebühren oder beklatschte freudig das Elterngeld.

Wahrscheinlich werde ich mit 50 Jahren Romantikresorts besuchen, in denen Kleinkinder verboten sind und mit 65 kämpfe ich für eine höhere Pflegestufe.

Und genauso wie ich die Politik und die Gesellschaft personalisiert wahrnehme, nehme ich auch Filme, Serien, Bücher, Magazine, Artikel, Blogs nach meinen Interessen und nach meiner Lebenssituation wahr.

Ich gebe gern zu, ich möchte Bücher lesen, wo ich wenigsten einen Charater finde, in den ich mich hineinversetzen oder in den ich mich verlieben kann.

Während es eine Menge hervorragender Serien, tolle Blogs, einige gute Filme gibt, hatte ich in letzter Zeit viel Pech mit (Hör-)Büchern.

Von den an Langweiligkeit, Unehrlichkeit und Trivialität nur so strotzenden (Frauen-)Magazinen möchte ich gar nicht sprechen. Das habe ich ja schon mal.

Abgesehen davon, dass ich immer einen Charakter brauche, dem ich mich nahe fühle, interessieren mich – wohl aufgrund meiner Lebenssituation – derzeit Geschichten, die zeigen was nach dem Happy End kommt.

Naja Blut, Gewalt, Sex und eine intelligente und spannende Geschichte wären auch nicht schlecht für einen spannenden Roman.

Heute – als ich bereits über den Text nachdachte – fand ich diese Buchrezension von Eheroman von Katrin Seddig bei Maximilian Buddenbohm. Das Buch klingt sehr vielversprechend, wobei es mich nicht so reizt, es scheint mir an Blut und Kriminalität und wenigstens ein bisschen Optimismus zu fehlen.

Aber Maximilian Buddenbohm fasst den Inhalt des Buchs so grandios zusammen, dass dieser Abschnitt eigentlich auch für (Teile) meines Lebens und des Lebens vieler Menschen, um mich herum stehen könnte:

‘Frau heiratet Mann, kriegt Kind, kriegt noch ein Kind, wird überraschenderweise auf der Strecke gar nicht vor Glück verrückt. Schlägt sexuell quer, grübelt herum, versucht zu verstehen. Sich, den Mann, die Liebe, das Leben, das Ganze. Kommt auch dabei nicht sehr weit, kommt auch nicht vorwärts, nicht vom Fleck und nirgendwo an. Wird älter, arbeitet die ganze Zeit irgendwas, macht keine glänzende Karriere und am Ende kommt kein Prinz. Vorhang.’

 

Wie gesagt, vielleicht etwas pessimistisch aber offenbar ehrlich. Das war übrigens auch ein Aspekt, der mir an Charlotte Roches ‘Schoßgebete’ so gut gefiel.

Aber all das scheinen rühmliche Ausnahmen.

Auf der Reise an die Mosel wollte ich mir die lange Autofahrt allein mit einem Hörbuch etwas kurzweiliger gestalten. An der Tankraststätte Dammer Berge hatte ich die Wahl zwischen einem Hörbuch von Thilo Sarrazin oder einer Folge der Hebammen-Historien-Saga. Ich dachte lange nach und wählte schließlich die Hebamme, immerhin kann ich selbst auf zwei Geburten zurückblicken.

Ich habe ungefähr die Hälfte der Geschichte geschafft und dabei ständig das Bedürfnis gehabt, mit meinem Kopf auf das Lenkrad zu knallen, was mir bei 170 km/h allerdings etwas gefährlich erschien. Ich fasse mal kurz zusammen was mich an den Rande des Wahnsinns getrieben hat:

Alles läuft immer glatt, jede Spannung wird im Keim erstickt, weil die Guten einfach so unglaublich gut und klug sind. Und wenn nichts mehr hilft, hat die Hebamme eine Vision.

Sobald eine Frau die Szene betritt hat sie auch Sex mit einem der anwesenden Männer. Nun weiß jeder, der dieses Blog öfter liest, dass ich eine Königin des anzüglichen Frauenwitzes bin, aber die Sexszenen sind so absehbar, dass ich unsäglich schläfrig davon wurde.

Die guten Frauen haben kastanienbraune Haare, eine zierliche Statur und sind sexuell passiv, immerhin genießen sie Sex. Die Männer sind liebevoll, wissen aber gekonnt die Frau zu nehmen, so dass sie am Ende spitze Schreie ausstößt.

Interessant sind da eher die bösen Charatere, natürlich schänden sie Frauen und genießen es, sie leiden zu sehen. Frauen, die gern und freiwillig mit den bösen Männern schlafen, sind Ehebrecherinnen und genießen den Sex mit den bösen Männern.

Wenn die Männer unter sich sind, kämpfen oder reden sie, wobei die Guten sowohl rhetorisch als auch kämpferisch überlegen sind. Das Einzige Makel der (jungen) guten Männern ist ihr zuweilen auftretender Hochmut.

Keiner der Charaktere ist spannender als die Geburtstagskarten meiner Hausbank und mit meinem Leben oder meiner Gefühlswelt hat das alles wenig zu tun, selbst wenn man meinem Leben etwas Blut, Action, Sex, Humor und Betrug hinzufügen würde.

Vor einiger Zeit habe ich es mit einem anderen Besteseller probiert: Jo Nesbøs Headhunter. Ich dachte, man könnte mit einem Krimi nicht viel falsch machen. Wie dumm von mir.

Dem Hauptcharakter Roger Brown wünschte ich bereits nach wenigen Seiten den sofortigen Tod. Wenn der Hauptcharakter seiner engelgleichen, hochsensiblen und ätherischen (kotz!) Frau eine Galerie schenkt, damit ihr Kinderwunsch verschwindet und er für immer ihr einziges Kind bleibt, dann kann die Geschichte nur spannend werden, wenn sie mit paranormalen Zwillingen schwanger wird.

Glücklicherweise stehe ich mit meiner Meinung nicht allein, wie man dieser Konversation mit Patricia Cammarata, Kai Biermann, Caro Buchheim und ronsens entnehmen kann:

Also habe ich mir A Game of Thrones gleich mal runtergeladen und die ersten 80 Seiten gelesen, während ich es genoss, ohne Familie im Romantikhotel Bellevue rumzugammeln. Soweit ist es vielversprechend, hat mich aber noch nicht total in den Bann gezogen.

So suche ich also nach wie vor nach einer wirklich guten Geschichte, die sich nicht hinter stilistischen Schi Schi versteckt, sondern spannend, vielschichtig und mitreißend ist. Und nach einer weiblichen Protagonistin, die nicht wählen muss zwischen schön, zart und perfekt oder attraktiv, kompliziert und alkoholkrank, sondern einfach die Tragik und Absurdität der Normalität lebt und lakonisch kommentiert.

Peter Breuer hat es im Interview mit Agent Dexter wunderbar ausgedrückt:

Gibt es Autoren, die Du für ihre Kreativität schätzt und besonders gern liest?

Was mir gefällt, ist die Lockerheit englischsprachiger Autoren. Diese Skrupellosigkeit, echte Geschichten zu erzählen oder einen klaren Plot zu verfolgen und dabei die pralle Handlung mit Humor zu füllen. So wie es Zadie Smith oder David Sedaris tun. In der deutschen Gegenwartsliteratur wird mir zu viel an der Erzählstruktur oder der Form herumgelitten – das langweilt mich zu Tode.

Bis dahin spiele ich einfach abends im Bett mein Siedlerspiel weiter.

Kleinstädtische Relevanz

Glücklicherweise wohne ich in der Stadt.

Dort kann man nämlich nur sehr mittelmäßig Sterne gucken. Denn jedes mal wenn ich nachts in den Himmel schaue, wird mir bewusst, wie unglaublich irrelevant ich für die Welt und das Weltall bin.

Diese Erkenntnis ist sicherlich sehr wichtig, gleichwohl aber auch sehr beängstigend, denn ich persönlich nehme mich als Nabel der Welt wahr.

Nicht weniger beeindruckt bin ich immer wieder von den Parallelwelten, die selbst innerhalb der gleichen Stadt irgendwie vor sich hin existieren.

Während in der Schanze die Werber fair gehandelten Kaffee trinken und sich dabei die autonomen Laienschauspieler anschauen, joggt die Winterhuder Mutti durch den Stadtpark und ihr Mann fährt
schon mal den Range Rover vor.

Ich gehöre auch zu den Leuten, die bei Drogengeschichten immer total große und ungläubige Augen bekommen.

In meiner Welt gibt es keine Drogen wir, erledigen das mit Alkohol und Völlerei.

Oder diese Sportler. Ich kenne Menschen, die einen Großteil ihrer Freizeit mit Sport verbringen. Dieses Sportdings ist eine große Industrie, selbst wenn man alles rund um Fußball rauslässt. Der Gedanke fasziniert mich immer wieder.

Und es gibt Menschen mit sehr speziellen Interessesen, zum Beispiel für Bunker (ohne politischen Hintergrund). Die reisen sogar mit GPS-Geräten zu unglaublich abgelegenen Orten und spielen dort Entdecken.

Und alle nutzen das Internet, entweder um ihre Tennisfreizeiten zu organisieren oder Bilder von Bunkern zu tauschen. Und angeblich soll man über das Internet auch gut an Rauschmittel kommen.

Es gibt bestimmt eine Fanpage zur Nutzung von Range Rovern in der urbanen Lebenswelt und unter Jogging-mit-Perlohring lässt sich bestimmt auch was finden. Werber twittern und die Autonomen haben auch ihre Internetforen.

Was ich sagen möchte, die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit wird vor allem dadurch bestimmt, was man selbst wahrnimmt.

Oder anders, das Internet als Medium ist gesellschaftlich relevant.

Die, die das Medium nutzen und/oder Inhalte generieren sind es nur bedingt, nämlich für die Gruppe, die sie wahrnimmt.

Weil das Internet so heterogen und differenziert ist, ist es gar nicht möglich von Relevanz oder gesellschaftlicher Wahrnehmung zu sprechen.

Es gibt einfach unzählige kleinere oder größere Gruppen für alle erdenklichen und unerdenklichen Spleens, Vorlieben und Interessen, die sich zusammentun und dann Leitfiguren auswählen.

Wenn man zu den Leitfiguren einer Gruppe gehört, zum Beispiel eine Leitfigur der Techblogger, dann kann es schnell passieren, dass man glaubt, man sei eine bedeutende Figur des Weltgeschehens und man hätte ferner die Weisheit, für die öffentliche Wahrnehmung zu sprechen:

@ @ habe ich niemals in Frage gestellt,es ging um Wahrnehmung in der breiten Oeffentlichkeit.Bitte nicht verwechseln :)

Leider ist dem meist nicht so. Es gibt nur wenige Zuckerbergs und selbst denen traue ich nicht zu, die Gesellschaftsrelevanz von irgendwas zu definieren.

(By the Way, wenn es stimmt, was Cindy Gallop auf der Re:publica 12 sagte und viele Menschen sehr viele Stunden täglich Pornos gucken, dann hat wohl vor allem die webbasierte Pornoindustrie gesellschaftliche Relevanz.)

Es ist jedenfalls schwer, die eigene Wichtigskeitsseifenblase zum Platzen zu bringen.

Ich kenne das selbst. In dem Landstrich aus dem ich komme, war meine Vater ein bekannter Mann. Wenn ich meinen Nachnamen nannte, wussten die meisten Leute gleich Bescheid, wer ich bin, wo ich wohne, was meine Mutter macht und wer mein Bruder ist. Ich war die Paris Hilton der Zipfelgemeinde.

Kaum lebte ich woanders, war ich nur noch das laute, leicht vulgäre und mittelattraktive Mädchen vom Land.

Wir sind im Netz also alle nur Kleinstädter. Der eine mehr Kleinstadt-Lord, die andere Kleinstadt-Queen und der dritte ein freundlicher Zuschauer der kleinstädtischen Festspiele.

Und statt weiter Villariba und Villabajo zu spielen sollten wir es mit Sascha Lobo halten und mal darüber nachdenken, wie wir “einen Weg finden, dauerhaft mit 30 Millionen Nichtnetznutzern klarzukommen”.

Denn von der selbstempfundenen Relevanz und dem Applaus der üblichen Fans mal abgesehen, sind Blogs, Twitter, Instagram, Pinterest usw. nach wie vor Exoten. Sogar Facebook wird von den meisten kaum genutzt.

Diejenigen, die sich anmelden, wissen meist gar nicht was sie damit anfangen sollen und lassen ihr Account ungenutzt vergammeln oder spielen Farmville.

Ich spreche hier nicht von der Generation meiner Eltern sondern meinem Freundeskreis.

Da handelt es sich um 30 bis 40 jährige mit Hochabschluss, einer offenen Geisteshaltung und breitgestreuten Interessen.

Aber Texte von Leuten im Internet lesen? Warum?

Hä, wie 140 Zeichen? Und was soll man da schreiben?

Fotos mit #skyporn taggen? Warum sollte ich das tun und wer mag sich schon meine Fotos anschauen?

Fakt ist, das Internet ist grandios, eine einzige Wunderkiste und es wird unaufhaltsam immer mehr Dreh-und-Angelpunkt unserer Gesellschaft werden.

Das weiß ich und das wissen alle, die bei der re:publica freundlich miteinander geflauscht haben.

Aber es gibt noch unglaublich viele Menschen die sich schlichtweg nicht dafür interessieren. Deren Lebenswelt kommt mit dem Internet in Verbindung, wenn sie Mails schreiben, Rezepte raussuchen, eine Reise buchen oder sich Pornos angucken.

Und irgendwann durch Zufall werden einige dieser Leute den Weg in ihre Netzkleinstadt finden und sich dabei ganz sicher nicht an irgendeiner Relevanzdebatte orientieren, die auch noch 50% der Bevölkerung ausschließt.

Eher stoßen sie über search requests wie Baby Brei auf ein Muttiblog oder über Frankfurter Grüne Sauce auf ein Foodblog.

Anstatt also Grabenkämpfe um die Relevanz in der Kreisstadt zu führen ist es doch deutlich zielführeder den 30 Millionen Nichtnutzern die Vielfalt des Netzes zu zeigen, die arrogante Schwanzvergleichsattitüde abzulegen, ihnen die von allen Seiten geschürten Ängste (Netzkriminalität, Entfremdung, Stalker, Trolle) zu nehmen und den ganzen Kram einfach mal in einer verständlichen Sprache zu erklären.

Und ja, ich weiß, dieser Drops ist eigentlich schon gelutscht. Es gibt zwei hervorragende Blogeinträge hierzu von Antje Schrupp und Patricia Cammarata aber das hier ist sozusagen der ausgeartete Leserbrief in der Lokalzeitung, der den beiden wild Beifall klatscht.

Weitere Informationen zum Speednetworking auf der re:publica 12

Für die re:publica Session von Patricia und mir am Donnerstag dem 3. Mai 2012 um 11 Uhr im Open Space – wherever that may be – haben wir nun auch einen digitalen Fragebogen.

Dieser wird analog vor der Session ausgeteilt, aber wer Lust hat, ihn schon heute oder morgen oder übermorgen (…) auszufüllen, einfach weil es Spaß macht oder weil die Handschrift schwer zu lesen ist, sei herzlich dazu eingeladen.

Das Ausfüllen des Fragebogens ist keine verbindliche Anmeldung und garantiert keinen Platz bei der Session.

Mit den vielen bunten Aufklebern oben auf Bild hat es folgendes auf sich: vor unserer Session wird Euch ein Aufkleber in die Hände gedrückt, mit der Bitte, spontan drei Dinge über Euch darauf zu notieren. Damit soll der Einstieg ins Gespräch vereinfacht werden. Bei Patricia hätte ich jedenfalls gleich mehrere Fragen.

Für den Kontaktaustausch empfehlen wir, die App Bump runterzuladen und darin einen Kontakt anzulegen. Grobmotoriker wie ich können dann hervorragend durch Aneinanderstoßen der Geräte die Kontaktdaten austauschen. Papier und Stifte stellen wir natürlich auch zur Verfügung (notfalls kann man mit Edding ja auch Notizen auf sein iPhone machen).

Für Google-Phobiker hier der Fragebogen als pdf-Datei.

Wir freuen uns schon riesig auf die re:publica, unsere Session, Euch und viele unterhaltsame Gespräche.

WERBUNG FÜR EINE GROßARTIGE SESSION AUF DER RE:PUBLICA 2012 (ist das zu subtil?)

Letztes Jahr twitterte dasnuf:

dasnuf
@dasnuf
Für die #rp12 würde ich gerne was mit @ zusammen machen. Vielleicht ein klassisches Ki-Kü-Ki-Thema? Oder was mit glitzer & rosa?

(Das schwierigste an diesem Satz war, den entsprechenden Tweet zu finden, die Timeline vom Nuf ist so lustig, dass ich wie mein Sohn ständig abgelenkt war, anstatt mich auf das Wesentliche zu konzentrieren.)

Gleichwohl ich sehr gebauchpinselt war – eine berühmte und beliebte Bloggerpersönlichkeit fragt mich, MICH! -, dachte ich, dass es sich um eine Schnapsidee handeln würde und daraus eh niemals was werden würde.

Ich hatte ohnehin viel zu viel Respekt vor der Aufgabe. Schließlich war ich noch nie auf der re:publica gewesen (immer war ich irgendwie schwanger, hatte gerade ein Kind bekommen oder schleppte ein solches 24h mit mir rum), hatte keine Themenidee und mein Blog lag im Koma. Über 140 Zeichen war ich lange nicht hinweg gekommen.

Einige Monate später aber fragte Patricia erneut nach. Und wie der Mann so schön sagte:

Deine Eitelkeit wird schon dafür sorgen, dass Du mitmachst.

Seitdem ist viel passiert, ich habe begonnen, wieder regelmäßig zu bloggen, mein Blog wurde aufgefrischt und aus der flüchtigen Bekanntschaft zwischen Patricia und mir wurde eine Freundschaft.

In Cafés, via Facebook-Chats, Emails und abends auf dem Sofa – während die Kinder schliefen und wir Prosecco tranken – entwickelten Patricia und ich die Idee für unsere Session Speednetworking.

Networking is boy’s business? Von wegen!

Das weibliche Netz ist abwechslungsreich, doch nur mäßig vernetzt. Beim Speednetworking gibt es die Gelegenheit, diese große Vielfalt in kurzer Zeit kennenzulernen. Jeweils drei Minuten lang haben die Teilnehmerinnen Zeit, sich mit ihrem Gegenüber zu befassen. Dann geht es weiter zur nächsten Kandidatin.

Damit in der Hektik nichts untergeht, bieten wir als Orientierung einen Fragebogen als Gesprächsgrundlage. Natürlich entscheidet jede Teilnehmerin selbst, wie viel sie von sich preisgibt. Wenn sich alle Teilnehmerinnen jeweils einmal für drei Minuten gegenüber gesessen haben, ist Schluss.

Fürs erste. Dann geht es auf diversen Plattformen weiter, wo wir die Daten öffentlich zur Verfügung stellen (z.B. Google+ Circle, Twitter-Follower-Liste, Linkliste im Blog, …), so dass im Anschluss andere außerhalb der Veranstaltung die Möglichkeit haben, sich ebenfalls mit den Teilnehmerinnen zu vernetzen.

Männer sind in Begleitung einer Frau willkommen. Die Teilnahme ist aus Zeitgründen auf 20 Personen beschränkt.

Wer also vom 2.-4. Mai in Berlin auf der re:publica ist und neben den vielen großartigen Sessions am 3. Mai um 11 Uhr Zeit hat, ist herzlichst willkommen.

Wir sind uns sicher, dass es laut, chaotisch, fröhlich und spannend werden wird. (Als Kindergeburtstagsprofis bekommt natürlich jedeR ein Papphütchen.)

Mehr dazu auch hier. Sollte es noch Fragen oder Hinweise beziehungsweise Tipps zum Sammeln der Daten geben, freuen wir uns über Kommentare oder Tweets.

Welche Blogs ich lese und warum: Haben auch Kinder

Muttiblogs haben in etwa den Coolness-Status einer Dauerwelle. Und zugegebnermaßen bin ich auch kein großer Freund der klassischen Muttiblogs. Maßgeblich liegt das wohl an meiner Abneigung für Kosenamen, vor allem in geschriebener Form.

Die Zugriffszahlen einiger Muttiblogs (Mama Miez’Blog zum Beispiel) sind allerdings ausgesprochen beeindruckend. Außerdem glaube ich, dass mehr Menschen/Frauen/Mütter durch Muttiblogs einen Zugang in die Blogosphäre finden, als durch die klassischen medien- und computeraffinen A-Blogs.

Mein Dilemma – einerseits als Mutter gern auch Blogeinträge rund um Kinderkacke, Trotzanfälle während der Weihnachtsmesse und Luftröhrenschnitte wegen verschluckter Legomännchen zu lesen und andererseits Blogs zu mögen, die einen ironisch-distanzierten Blick auf ihre Umwelt haben, die toll geschrieben und polythematisch sind – konnte ich glücklicherweise lösen:

Das Nuf las ich schon, als sie noch mit Hausstaub experimentierte. Und ja, ich bin ein Nuf-Fan, ich finde fast alles beklatschenswert was sie schreibt. Und dass sie Kinder im Alter meiner Kinder hat und darüber bloggt, ist ein glücklicher Zufall.

Die fröhlich absurde Darstellung von völlig harmlos wirkenden Alltagsgegenständen, wie zum Beispiel einer Whirlwanne, oder harmloser Themen, wie z.B. Katzen im Internet, kenne ich so nur vom Nuf.

Das Nuf beweist, dass der Alltag (mit Kindern) genauso spannend und aufregend ist, wie die Besteigung des Mount Everest oder die Überquerung des Atlantiks auf einem Drahtseil. Artikel über Kinderernährung oder ein Bericht über einen Familienausflug aufs Land würden ich beim Nuf auch lesen, wenn ich Kinder nicht leiden könnte.

Genauso wie sie die Tiefsinnigkeit des Alltags herausfiltert, kann sie im Tiefsinnigen auch das Alltägliche herauskitzeln und schreibt wunderschön über Glück oder über ihre schwere Internetsucht.

Die Tatsache, dass das Nuf dieses Jahr als Jurorin bei den BOBs ausgewählt wurde, ließ mich spontan eine Champagnerflasche öffnen (zugegebenermaßen bin ich stets dankbar für Gründe, dies zu tun).

Die Herzdamengeschichten von Maximilian Buddenbohm verfolge ich fast genauso lange wie das Nuf und auch seine Kinder sind ähnlich alt wie meine.

Bei Maximilian Buddenbohm bin ich immer wieder von der unglaublich hohen Qualität der Blogeinträge überrascht. Die Heterogenität der Blogosphäre macht in der Tat einen großen Reiz aus, sie führt aber auch öfter dazu, dass Menschen bloggen, deren Schreibstil nicht unbedingt schriftstellerisches Niveau hat (das ist keine Klage, sondern eine neutrale Feststellung).

Offenbar war ich nicht die Einzige, die das immer schon sehr beeindruckt hat, denn Herr Buddenbohm hat mittlerweile 4 Bücher geschrieben und veröffentlicht. (Und ich frage mich ständig etwas neidisch, wie viel Disziplin und wie wenige Schlaf man braucht, um das Pensum der Familie Buddenbohm durchzuziehen, naja anscheinend braucht es vor allem viel Empathie.)

Bei den vielen im Blog wiedergegebenen Dialogen mit der Herzdame beziehungsweise mit seinen Söhnen gehe ich davon aus, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis er auch Drehbücher schreibt.

Außerdem kenne ich kaum jemanden, der den lakonischen Pathos so perfektioniert hat wie er. Dafür nehme ich mir selbst in der Hektik des Alltags Zeit, um verhältnismäßig lange Blogeinträge zu lesen, wie diesen über das Mantelmännchen.

Dann lese ich regelmäßig noch das Blog von MckMama. Vieles in diesem Blog entspricht nicht meinen religösen oder politischen Vorstellungen, ich habe für mich festgelgt, keine Bilder der Gesichter meiner Kinder online zu stellen und kann mir Homeschooling unter keinen Umständen vorstellen.

Ich lese sie trotzdem sehr gern, denn für mich resultiert die Begeisterung fürs Internet daraus, dass ich Zugang zu Welten bekomme, die nicht unbedingt viel mit meiner eigenen Lebenswelt gemein haben, gleichwohl aber sehr spannend sind.

MckMama hat fünf Kinder und erlebt mit Ihrer Familie in einem Jahr mehr als ich in den letzten 15 Jahren meines Lebens. Sie missioniert in Afrika, reist mit ihrer Familie im Wohnmobil quer durch Amerika, lebt von Fotokursen und großangelegten Familienfotoshooting, kocht gern, bewohnte mit ihrer Familie eine zeitlang eine Farm und unterrichtete ihre großen Kinder anfangs zu Hause.

Das Ausmaß der Dramen ist nicht weniger groß, seitdem ich sie lese, hatten sie oder die Kinder diverse Krankheiten, ein Sohn litt an einem schlimmen Herzproblem und vor kurzer Zeit haben sie und ihr Mann sich getrennt.

Oft klingt vieles für mich zu dramatisch, zu gut, zu unglaublich oder einfach zu viel. Aber ich habe mich dazu entschieden, das Blog zu genießen wie eine Serie. Eine Serie bei ich mitfiebern kann, bei der ich mich zuweilen in die Hauptdarstellerin einfühlen kann, bei der ich zum Beispiel etwas über Großeinkäufe mit 5 Kindern im Schlepptau lerne und bei der ich mich nicht selten sehr amüsiere.

Weiter geht es dann in ein, zwei, drei Tagen, Wochen oder Monaten mit der nächsten Kategorie “Stil”.